Lärche & Regenbogen

Der Lärche wird verschiedenartig heilende Wirkung zugeschrieben. Am bekanntesten ist das Terpentin, bekannt auch unter dem Namen "Venetianisches Terpentin". Die aus der Lärche gewonnene Harzsalbe enthält bis zu 20% ätherisches Öl und über 50% Harzsäuren. Sie soll gegen Gicht, Hexenschuss, Rheuma, Neuralgien, Erkältungen, Durchblutungsstörungen und Infektionen helfen.

Mythologie und Heilkunde
Wegen ihrer schützenden Kräfte wurde die Lärche schon früh kultisch verehrt. Im Altertum galt sie als heiliger Baum, vielleicht auch deswegen, weil bereits Plinius (1. Jh. n. Chr.) überzeugt war, dass die Lärche feuerfest sei und "weder brennen noch verkohlen könne und durch das Feuer nicht anders angegriffen werde als ein Stein".

Nicht wenige Sagen und Geschichten erwähnen die Lärche als lieblichen Baum, unter dem sich den Menschen wohlgesinnte Waldfeen ein Stelldichein geben. Diese guten Feen oder "Saligen Frauen" helfen verirrten Wanderern und armen, hilfsbedürftigen Menschen.

Lerche oder Lärche?
Vom Fliegen müd’ macht’ eine Lerche
Zwischenstopp auf einer Lärche.
"Bist du der Vogel mit dem E?"
versucht’s die Lärch’ mit Wiener Schmäh.
Der Vogel grinst: "Na freilich, ja.
Du bist der Baum mit dem Umlaut A!"
(Ingo Baumgartner)

Lärche und ein Mehr an Regenbogen

 

Zurück

 
Buchen Anrufen Mail Info